Samstag, 10. September 2016

Rezension - Wie das Licht von einem erloschenen Stern

Rezension - Wie das Licht von einem erloschenem Stern








Wie das Licht von einem erloschenem Stern
Nicole Boyle Rodtnes
Beltz & Gelberg Verlag
241 Seiten , 14,95 €

Klappentext

Seit Vega bei einer Feier gestürzt ist, leidet sie an Aphasie. Sie kann nicht sprechen, kaum lesen und mit noch größerer Mühe schreiben. Auch die Beziehung zu ihrer besten Freundin Ida und ihrem Freund Johan gibt ihr keinen Halt, denn sie kommen mit ihrer Krankheit nicht zurecht. Vega fühlt sich innerlich wie tot und zieht sich immer mehr zurück. Bis sie Theo trifft, der ebenfalls an Aphasie leidet und beide merken, dass sich zusammen leichter ein Weg in ein neues Leben finden lässt.


Meine Meinung

Wie immer erstmal ein paar Worte zum Cover. (Ja. Ich bin absolut Covergeil !)
Es ist sehr schön. Optisch absolut ansprechend. Es bezieht sich auf die Geschichte und wurde nicht willkürlich ausgesucht.  Je weiter man liest um so mehr versteht man es. Nach und nach ergibt es Sinn und passt einfach zu 100%.

Der Klappentext hat mich total angesprochen.  Natürlich habe ich schon öfter Bücher gelesen in denen Kranke Menschen eine Rolle , meist sogar die Hauptrolle spielen.. aber ein Protagonist der erst lernen muss sich aus zu drücken. Der nicht reden, nicht schreiben und lesen kann.. ist sehr speziell.

Der Schreibstil ist genau meines. Ganz einfach. Leicht und flüssig zu lesen.  Ich habe es in einem Ruck durch gelesen. Wollte gar nicht aufhören, da es wirklich interessant war. Obwohl es so ein ernstes Thema ist, wurde auch mit viel Humor gearbeitet. So bitter es auch war, an manchen stellen konnte ich einfach nicht anders und musste laut los lachen. 

Die Charaktere.. sind einfach super. Vega ist so ein tolles Mädchen. Und auch Theo hat sich direkt, bei der ersten Begegnung in mein Herz geschlichen. 

"Er zeigt auf sich und mich. "Wichtiger" sagt er...."


Dieses Buch hat mich ziemlich nachdenklich gestimmt. 
Zum einen ist da natürlich die Aphasie. 
Dieses Buch zeigt wie wehrtvoll es ist sich ausdrücken zu können. Jahrelang erlernen wir das reden, lesen und schreiben.. es ist irgendwann selbstverständlich. Aber durch eine kleine Unachtsamkeit kann das alles von einem zum anderen Tag weg sein.  Es kann so unglaublich viel passieren.. in dem einen Moment ist man ein junger fröhlicher Mensch, im nächsten liegt man im Krankenhaus und versteht weder was die Menschen reden, noch kriegt man selber Worte raus.
Zum anderen ist da die Liebe.
Die Liebe ist und bleibt doch das schönste. Und auch in schweren Zeiten ist sie doch so unendlich wichtig. Sowohl die Liebe zum Partner, wie auch zu Familie und Freunden. 


Es ist ein dünnes Buch mit so unendlich viel Aussagekraft.
Nachdem ich fertig war saß ich erstmal eine halbe Stunde in meinem Lesesessel und habe nachgedacht. Auch wenn wir manchmal echt kack Tage haben ; Das Leben ist schön. Und Worte geben uns die Macht jeden Tag zu einen besonderen und schönen Tag zu machen.


Ein Buch das dich nicht zum weinen bringt. Aber dir schöne Lesestunden bringt und dich vielleicht auch zum nachdenken bewegt. (:

Ich bin absolut Glücklich dieses Buch gelesen zu haben. Es bekommt super  3 1/2/5 Törtchen. 





Danke fürs lesen. Ihr seid wunderbar !

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen